Life as a Part-Time Blogger: Foto-Ausrüstung und Bildbearbeitung

ist das richtige foto equipment für einen langanhaltenden blog-erfolg ausschlaggebend?
eine wichtige frage gelassen gestellt. in diesem #klartext-beitrag gehe ich dieser auf den grund und lasse euch wissen, welche ausrüstung ich besitze und wie ich meine fotos bearbeite.

der anfang und das gefühl für die fotografie
aller anfang ist schwer. oder – gut ding braucht weile. zwei sprüche, die ein visueller perfektionist wie ich so gar nicht hören will. vor allem nicht am anfang einer möglichen fashion-blogger-karriere mit selbst gemachten fotos. behindert ja irgendwie den ‚work flow‘ habe ich zu diesem zeitpunkt immer gedacht.

trotz allem wusste ich instinktiv damals schon, dass ich mit meiner alten digitalkamera keine wunderwerke vollbringen und meine visionen nicht umsetzten konnte. aber – ich musste irgendwo und mit irgendetwas anfangen um ein gefühl für die fotografie zu entwickeln. bittere wahrheit. was ich allerdings auch wusste: ich wollte diesen blog und ich wollte ihn mit meinen eigenen bildern befüllen. ich habe im grunde mit dem gearbeitet, was ich hatte. rückblickend gesehen war das die beste schule die ich haben konnte. aber perfektionisten wollen immer mehr …

zeit für spiegelreflex
nach einem monat mit der guten, alten Lumix musste ich etwas gegen meinen verzweifelten gemütszustand tun. mich trennten gefühlte lichtjahre von meinen fotoqualitätsvorstellungen und mir war klar, dass ich mit einer digitalkamera unmöglich weiter kommen würde. es musste etwas neues her und dieses ’neue‘ fand ich in der alten spiegelreflexkamera Canon EOS 450D von meinem stiefpapa. ich verbrachte viel zeit damit die kamera richtig kennen zu lernen und mich via youtube über einstellungsmöglichkeiten zu informieren. abgesehen davon perfektionierte ich während dieser zeit mein handling mit den stativen.

klarText_700

mein aktuelles equipment
mittlerweile hat sich die oben genannte Canon in ihren wohlverdienten ruhestand zurück gezogen. ich arbeite seit dem mit meiner eigens erstandenen Canon EOS 700D (zirka € 500,–), dem objektiv Canon EF 70-200 mm (zirka € 600,–) und dem stativ Triad 40 Lite von Hähnel (zirka € 70,–). dieses ist für mich mindestens genau so wichtig wie die kamera selbst da ich alleine arbeite. komplett alleine. und irgendwer muss die ja kamera halten.

produkte fotografiere ich immer in meinem ganz eigenen fotostudio / wohnzimmer. dieses wohnzimmer-studio besteht aus zwei softboxen, einer spot lampe und dem einen oder anderem farbfilter. damit lassen sich unglaubliche dinge bewirken.

was die fotobearbeitung betrifft kommt mir meine ausbildung zugute. als gelernte grafikerin fällt mir das arbeiten im photoshop sehr leicht. nichtsdestotrotz bilde ich mich aber trotzdem stetig weiter und benutze dazu einfache youtube photoshop tutorials.

und zum schluss jetzt noch die antwort auf die fragen aller fragen: ist das richtige foto equipment für einen langanhaltenden blog-erfolg ausschlaggebend? ja, es ist ausschlaggebend. je besser die fotos desto mehr abonnenten und seitenaufrufe lassen sich generieren. wäre es nicht so, gäbe es meinen blog vermutlich schon lange nicht mehr.

meiner meinung nach ist es sehr wichtig in die fotografie rein zu wachsen und das gerät, mit dem man arbeitet, so gut wie nur möglich zu kennen. wer also auch darüber nachdenkt, eigene fotos zu schießen, sollte mit einem hohen geld- sowie zeitaufwand rechnen. aber – es zahlt sich wirklich aus. man wächst über sich hinaus und schafft immer wieder etwas großartiges.

in der nächsten life as a part-time blogger folge wird es um die location-suche gehen. wo kann man in linz, wien und münchen gute fotos machen? was ist für mich wichtig bei einer location und gibt es dinge, auf die man speziell achten muss? das und vieles mehr beim nächsten mal. bis dahin wünsche ich euch frohe weihnachten, eine besinnliche zeit und ja, viele geschenke!

julesNEU_sma